Vom Etrachsee über die Schimpelscharte nach St. Nikolai

Wandern

In den Niederen Tauern führt der Höhenweg 702 von der Hochwurzenhütte bis nach St. Nikolai im Sölktal. Der letzte Abschnitt führt von der Rubert Schober Hütte über die Schimpelscharte nach St. Nikolai. Wer nur diesen einen Abschnitt gehen möchte kann vom Etrachsee zur Schoberthütte hochgehen und von hier losgehen. Ein Abschnitt der sich auch am Wochenende unterbringen läßt.

Der Etrachsee liegt schon auf ca. 1.370 Meter und die fehlenden 300 Höhenmeter zur Rudolf Schober Hütte gehen sich in einer guten Stunde aus. Für eine Anreise am Freitag nachmittags also eine gute Möglichkeit um das Auto am Parkplatz zu parken und dann morgens darauf auf einen der Gipfel in diesem Gebiet zu besteigen. Für zwei Personen hat die Nächtigung für nicht ÖAV Mitglieder inkl. Abendessen mit zwei Getränken und Frühstück in der Rudolf Schober Hütte €66.- gekostet.

Wer beim Wandern nicht die selbe Strecke zurückgehen möchte und zB. nach St. Nikolai wandern will muß allerdings berücksichtigen, daß es am Wochenende keine öffentliche Verkehrsmittel gibt, dh. man muß auf Autostoppen, Taxi, privates Abholservice zurückgreifen, wenn man von St. Nikolai zurück zum Etrachsee möchte.

Als wir morgens losgehen geht es erst im Nebel zur Schimpelscharte (2.273m), weitgehend in einem Meer von Steinen.

Schimpelscharte beim Etrachsee

Schimpelscharte beim Etrachsee

Auf dem gut markierten Weg trifft man auch den einen oder anderen Bewohne wie zB. den Alpensalamander :

Alpensalamander

Den Alpensalamanderfindet man im feuchten Gebiet über der Baumgrenze

Kaum sind wir auf der Scharte haben wir einen schönen Blick in das Sölktal und gehen dann auch im schönen Wetter richtig St. Nikolai. Etwas unter der Scharte sieht man schon den Schimpelsee.

Von der Schimpelscharte zum Hoehensee

Von der Schimpelscharte der Blick Richtung St. Nikolai

Am Weg von der Schoberhütte nach St. Nikolei war die Hütte beim Hohensee die einzige Möglichkeit um die Trinkwasserflasche aufzufüllen, bei heißem Wetter sollte man also für mehrere Stunden ausreichend Wasser mithaben.

Ein Brunnen beim Hoehensee bei St. Nikolai

Ein Brunnen beim Hohensee bei St. Nikolai

Die Wiesen zwischen den Wasserfällen und Seen sind saftig grün und zum Teil findet man auch großflächig Alpendost .

Alpendost beim Schimpelsee

Alpendost beim Schimpelsee

Weiter unten bei der Bräualm findet man auch wieder Weidevieh.

Eine Kuh auf der Braeualm

Eine Kuh auf der Braeualm

In St. Nikolai sind wir nachmittags angekommen mit der Hoffnung, per Autostopp über den Sölkpaß zurück in die Krakau zu kommen. Aber selbst nach 2 Stunden an der Hauptkreuzung hat sich kein Auto gefunden das uns mit über den Paß nehmen wollte. Selbst erfahrene Autstopper sollten sich darauf einstellen, daß wochenends nicht nur der Tälerbus zum Etrachsee eingestellt ist, sondern auch die spontanen Mitfahrgelegenheit hier sehr bescheiden sind – sehr schade für das schöne Wandergebiet.

Landkarte zur Tour



Related Links

Rudolf Schober Hütte
Vom Etrachsee zum Bauleiteck
Höhenweg 702
Niedere Tauern

 

 

Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*