Mit VW Bus und Troll Wohnwagen nach Süditalien – die Anreise

VW T3 Bus ItalienMit dem VW Bus nach Sizilien zu fahren hatten wir schon etwas länger geplant und im Frühling dieses Jahres hatte sich ergeben, dass wir ein Stück des Weges zu viert machen könnten. Unser VW Bus sollte mit dem A4 und Wohnwagen mithalten können. Der Plan war, bis in die Region Gargano in Apulien gemeinsam anzureisen und dann getrennte Wege zu fahren. Doch es kam anders – Werkstätten- und Krankenhausbesuche während des Aufenthaltes erinnern uns eher an ein Austauschprogramm als an einen Urlaub. Möglichst nah am Alltag scheint das Motto zu sein.

Camping beim National Park Plitvicer Seen

Angreist sind wir über Kroatien, weil wir auch den National Park Plitvicer Seen im Herbst erleben wollten. Das sollte auch unser erster Treffenpunkt sein. Bei den Plitvicer Seen entscheiden wir uns für eine vier Stunden Tour durch das UNESCO-Weltnaturerbe und freuen uns an der atemberaubenden Landschaft – mit Kindheitserinnerungen an den Schatz am Silbersee von Karl May mit Pierre Brice und Lex Barker. Glasklares Wasser, schöne Holzstege und kein weiterer Schnickschnack der ablenken könnte von den 16 Seen.

Plitvicer Seen in Kroatien

Traumhaft! Die Plitvicer Seen in Kroatien

Nachmittags geht es weiter nach Zadar, denn um 22:00 Uhr geht die Fähre nach Ancona und wir müssen noch die Tickets abholen. Funktioniert alles sehr fein und in der Altstadt von Zadar gehen sich vor der Abreise noch Miesmuscheln aus. Neun Stunden dauert die Fahrt von Zadar nach Ancona und dieses Mal haben wir auch eine Kabine dazugenommen: Badezimmer, Stockbett und Schreibtisch sind nett, aber hübsch ist vor allem, dass man im Liegen die vorbeiziehende Küste beobachten kann.

Kabine in der Fähre von Zadar nach Ancoona

Kabine in der Fähre von Zadar nach Ancona

Nach dem Frühstück an Deck – wo wir uns noch mit Zucker und Honig für die Reise ausgerüstet haben – sind wir um 7:00 Uhr endlich in bella italia. Aus unserem gamma-Radio dröhnt ein Italo Mix von DJ Wurli, wir sind nun in Italienstimmung.

Mit dem Eriba Troll 550 GT endlich in Italien

Vor uns und gemeinsam nach Italien: Eriba Troll 550 GT

Vier bis fünf Stunden haben wir für die Anreise zu unserem Campingplatz in Gargano geplant. Nach ca. 2 Stunden machen wir an einer Raststation halt, Öl beim VW Bus wird kontrolliert und der erste italienische Kaffee genossen. Alles perfekt, mit durchschnittlich 100km/h fahren wir der Sonne entgegen, bis bei Termoli die Kühlwassertemperatur des A4 die 130°C erreicht hat und wir eine Pause machen müssen. Nach ca einer Stunde geht’s weiter – mit dem Bulli folgen wir allerdings dem falschen Wohnwagen und landen auf einer Straße nach Foggia – statt nach Peschici. Links und rechts sind viele Kilometer SexarbeiterInnen die in Pannenlücken ihren Dienst anbieten. Das haben wir bislang nur bei einer anderen Italienreise in die Toskana gesehen. Ändert sich nicht, als wir wieder auf den kleinen Feldwegen unseren Weg korrigieren um dem Troll hinterher zu fahren. Da ist allerdings von Fahren gerade keine Rede, die Kühlwassertemperatur bleibt konstant bei 130°C und nach einer weiteren Pause entscheiden wir über den Autofahrerklub Unterstützung zu holen. Doch das ist nicht so einfach, unsere Mobiltelephone sind hier ohne Empfang. Wir wissen noch nicht, dass uns diese bescheidene Netzabdeckung über weite Teile des Urlaubes begleiten wird – dh nur selten „Handyempfang“.  Ab nun zieht der Bulli den Troll – bis zum nächstgelegenen Campingplatz – wir ändern also die geplante Route etwas. Die Tomaten auf den Feldern neben der Straße sind nicht in Tunneln, sondern liegen am Boden und wir sehen ausschließlich Schwarze die hier auf den Tomatenfeldern arbeiten.

Vorzeitig am Campingplatz direkt am Meer

Am Campingplatz endlich ein Strich bei der Empfangsanzeige am Handy, der ÖAMTC schickt einen Abschleppdienst, dann folgen „grande problema“, „inspezione“ wird für den kommenden Tag zugesichert, der PKW wird mitgenommen und irgendwie bleibt ein Gefühl der Unsicherheit, was da auf uns zukommen wird. Aber, gibt’s einen schöneren Platz für eine Panne?

Italien Gargano Strand

Strand in Gargano

Wir sind am Meer, gehen abends noch schwimmen und essen.
Der Stecker vom Wohnwagen passt nicht wirklich zum Bulli und der Abschleppdienst kann auch keinen besorgen. Außerdem kann er ihn ja für Entgeld weiterschleppen. Aber der Campingplatzbesitzer ist so nett und ruft ein KFZ-Geschäft an um sich nach einem Adapter für den Stecker zu erkundingen. Wir hätten ein kurzes Telefonat erwartet, aber er erzählt erstmals unsere ganze Geschichte: Dass zwei österreichische Paare bei ihm gelandet sind. Eines mit einem VW Bus, das andere mit PKW und Wohnwagen, die Panne usw. … wir sind froh, dass wir noch nicht mehr von uns preisgegeben haben, denn das würde vermutlich alles der eigentlichen Frage vorgeschalten werden. Willkommen in Italien!

Adapter ist keiner zu bekommen, der Abschleppdienst kommt also morgens um den Wohnwagen zu unserem eigentlichen Ziel zu schleppen. Mit einem Fahrzeug, das vermutlich locker in den Wohnwagen hineingepasst hätte und mich sehr an einen Puch 500 erinnerte. Angebot wird abgelehnt, er soll nachmittags nochmal kommen und wir gehen erstmal schwimmen. Wir freuen uns und können kaum glauben, dass wir mit wenigen Stunden Autofahrt vom Herbst wieder in den Sommer mit 35°C gebracht wurden.

Mandeln werden getrocknet

Mandeln werden getrocknet

Bei der Anreise sind uns die reifen Kaktusfeigen aufgefallen. Als wir den Campingplatzbesitzer darauf ansprechen gibt er uns zwei Kaktusohren voller Früchte die wir später auch kosten. Die Aufbereitung ist allerdings eine stachelige Angelegenheit und so landen die Ohren später als Deko am Vorzelt. Auch Mandeln gibt’s in der Region, die kommen später noch öfter als dolci tipici (Ostie Ripiene) in die Einkaufstasche.

Am Nachmittag fahren wir dann weiter, im Bulli stolz hinter dem Abschleppwagen her zum eigentlich Campingplatz. Noch wissen wir nicht, dass auch er bald auf der Ladefläche des Abschleppwagen landen wird.

  • Anreise
  • Aufenthalt
  • Heimreise

Weitere Artikel zur Italienreise mit dem VW Bus:

Veröffentlicht in Italien, Reisebericht Getagged mit: , , , , ,
3 Kommentare zu “Mit VW Bus und Troll Wohnwagen nach Süditalien – die Anreise
  1. Monika K sagt:

    Wann geht der krimiin zauberhaftem ambiente weiter???
    Good luck and hugs

    • MiKa sagt:

      Hallo Monika,
      wir werden drei Artikel schreiben. Der zweite ist in Arbeit und kommende Woche werden wir hoffentlich den dritten fertigbekommen 🙂
      LG, MiKa

  2. Maik sagt:

    Wow ist das ein cooler VW Bulli. Da hat der Urlaub bestimmt super viel Spaß gemacht 🙂 Super Idee und Inspiration!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*